Wachsende Bedeutung von lettischem Design

Das Schaukelpferd Roo von Rīgas Krēslu Fabrika

Über die Bedeutung von Design in Lettland zu sprechen, geht nicht ohne Jeļena Solovjova. Als Designexpertin, Dozentin an der Rigaer Schule für Design und Kunst sowie Vorsitzende des Lettischen Designrates betont sie, dass sich das Verständnis von Design in den letzten fünf bis zehn Jahren stark gewandelt hat.

Während früher Design bedeutete, einen Gebrauchsgegenstand zu verschönern, weiß heutzutage jeder um den eigenen Anspruch auf gutes Design auch bei alltäglichen Dingen, und dass es dabei nicht um Luxus, sondern um eine Selbstverständlichkeit geht.

Im Rahmen des Lettischen Design Awards, den Solovjova zwischen 2017 und 2019 organisiert hat, präsentierte sie dafür viele Beispiele, inklusive herausragendes Service-Design, bei dem sich andere Fragen stellen, als etwa bei einem Designobjekt, zum Beispiel: „Wie sind Prozesse zu gestalten, die intuitiv zu bedienen und leicht zu erlernen sind?“ In diesem Zusammenhang wurde die Website der lettischen Auto- und Straßenverwaltung ausgezeichnet.

Der Award selbst wird für ganz verschiedene Designprojekte vergeben, ohne diese vorher in Kategorien einzuteilen. Nominierte aus verschiedenen Designbereichen wie Konsumgüter, Websites, Schriftarten, Modeartikel, Ausstellungen und komplette Hausdesigns werden bewusst gemeinsam vorgestellt. „Das gibt einen Überblick über das lettische Design und verweist darauf, dass Design überall zu finden ist“, sagt Solovjova dazu und ergänzt:

„Auch lettische Unternehmen stehen unter Druck, wettbewerbsfähige Produkte mit einem durchdachten Kerndesign zu liefern. Ich freue mich, dass ‚Design Thinking‘ immer mehr in der Unternehmens-DNA verankert ist.“