Investment-Erfahrungen in Lettland – FTS BALTIC und Edgars Dolmanis

Fragen und Antworten mit EDGARS DOLMANIS, Leiter Logistik und Beschaffung bei FTS BALTIC, LĪGA CĒRPA, Leiterin Finanzen und Personal

FTS Baltic ist eine deutsche Kapitalgesellschaft mit Sitz in Liepāja, der drittgrößten Stadt Lettlands. Das Unternehmen hat seine Niederlassung im Liepaja Business Center (LBS), einem der größten Industrieparks im Baltikum, wo es verschiedene Arten von Schlitten- und Schiebesystemen für die Geräte-, Automobil- und Möbelindustrie fertigt und montiert. Seine Produkte werden von Marken wie Mercedes, Renault, Siemens und Bosch verwendet.

Fokus des Unternehmens

FTS Baltic arbeitet derzeit direkt mit Schock Metall zusammen, einem weltweit anerkannten Unternehmen mit über 40 Jahren Erfahrung auf dem Gebiet der Kugellagerschlitten und Spezialprofile, die auf Kundenbedürfnisse zugeschnitten sind. Vor der Gründung von FTS Baltic hatte Schock Metall die Fertigung an verschiedene Standorte in Europa ausgelagert. Die Entscheidung, alles unter einem Dach zu produzieren, wurde getroffen, um den Lieferkettenprozess zu optimieren und eine solide Plattform für das zukünftige Wachstum des Unternehmens zu etablieren. FTS Baltic wird ab sofort als One-Stop-Shop-Plattform für die Herstellung und Montage maßgeschneiderter kugelgelagerter Teleskopschlitten fungieren.

Das Besondere an diesem Unternehmen

Wir sind stolz darauf, unseren Herstellungsprozess erfolgreich in die globale Lieferkette von Schock Metall integrieren zu können. Das Besondere ist, dass unser lettisches Werk keine Massenware anbietet. Die Ingenieure von Schock Metall arbeiten eng mit den jeweiligen Kunden zusammen, um maßgeschneiderte Schlitten und Systeme zu entwickeln, die später für die Herstellung von Endprodukten anderer Branchen verwendet werden. Strategisch gesehen ist die überwiegende Mehrheit der Produkte für die Elektronikindustrie bestimmt und wird für Haushalts- und Küchengeräte verwendet.

Vorteile für Unternehmen in Lettland

Maschinenbau und Metallverarbeitung spielen in der lettischen Wirtschaft traditionell eine wichtige Rolle. FTS Baltic wählte Liepāja als Produktionsstandort, weil die Industriestadt eine reiche Geschichte und Traditionen auf diesem Gebiet hat. Weitere Vorteile sind das wettbewerbsfähige Kostenumfeld sowie die erfahrenen und qualifizierten Arbeitskräfte in diesem speziellen Bereich der Metallindustrie.

Ausgangspunkt

FTS Baltic wurde von drei deutschen Investoren gegründet. Zwei von ihnen sind Anteilseigner von Schock Metall, ein dritter ist durch familiäre Wurzeln mit Lettland und Liepāja verbunden. Nach Gesprächen mit dem ehemaligen stellvertretenden Bürgermeister von Liepāja beschlossen die Investoren, ein Unternehmen zu gründen sowie eine Fabrik innerhalb der Sonderwirtschaftszone der Stadt zu bauen. Dieser Industriepark ist ideal für Exportunternehmen, denn er verfügt über eine Infrastruktur, die es erlaubt, in kurzer Zeit Produktionsanlagen zu errichten.

Empfehlungen

Unterstützungsprogramme für Unternehmen, die Investitionen tätigen, neue Arbeitsplätze schaffen und einen Mehrwert für die Wirtschaft des Landes sowie deren lokale Gemeinden schaffen, sollten überarbeitet und vereinfacht werden.

Zukünftige Pläne in Lettland

Wir planen in diesem Jahr mehr als 180 Mitarbeiter einzustellen, um bis Ende 2020 bis zu 250 Menschen zu beschäftigen. Außerdem werden wir in neue Geräte für Montagelinien, Pressen sowie Dreh- und Fräsmaschinen investieren und mit der Herstellung von Kunststoffkomponenten beginnen.