Besuch in Villingen-Schwenningen

Am 15. Mai besuchten die Vertreter aller drei baltischen Botschaften Villingen-Schwenningen. Die Reise wurde Vorort durch die IHK organisiert und betreut. Im Rahmen dieses Besuchs fand in den Räumlichkeiten der IHK ein Workshop zu Wirtschaftsmöglichkeiten in den baltischen Ländern statt.  Während der Präsentationen und Gesprächen haben alle Teilnehmer festgestellt, dass ein intensiverer Austausch zwischen Schwarzwald und den baltischen Ländern vom großen Vorteil wäre, weil durchaus beide Seiten voneinander lernen können. Auch die Wirtschaftsbeziehungen sollten verstärkt werden, weil die Möglichkeiten im Baltikum für die meisten Unternehmer in der Region noch unbekannt sind. Auch in der Handelsbilanz zwischen Lettland und Deutschland tauchen kaum Unternehmen aus der Region auf.
Umso wichtiger war der Besuch bei den Unternehmen in der Stadt St. Georgen. Bei der J.G. Weisser Söhne GmbH & Co. KG erläuterten Hansjörg Weisser (Geschäftsleitung Vertrieb, Service, Marketing) und Tobias Mettmann (Assistent der Produktionsleitung), mit welchen innovativen Ideen der Präzisions-Werkzeugmaschinenbauer sich für die Zukunft rüstet. Zweites Ziel war ebm-papst, wo Dr. Markus Ron Dietrich (Werkleitung Werk 1) den Gästen unter anderem ein Einblick in die Montage von Elektromotoren gewährte.
Wir danken ganz herzlich der IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg für die großartige Betreuung und Organisation der Reise.

Auf dem Bild: Thomas Wolf, Jörg Hermle (IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg), Kristiina Omri, Tiina Kivikas (Botschaft Estland), Antanas Venckus (Botschaft Litauen), Helmuts Salnajs (Botschaft Lettland).